Katzenfreiheit
- Startseite
- Über uns
- Kontakt
- Links
Vermittlung
- Infos
- Kitten
- Katzen
- Kater
Bilder und Videos
- Bilder
- Videos
- TSEZ
Helfen
- Spenden
- Katzenpate werden
- Notfälle
Facebook
Katzenfreiheit
auf Facebook

Drei junge Eichhörnchen
Im folgenden Video würden wir Ihnen gerne einige bewegte Bilder aus einem etwas ungewöhnlichen Notfall vorstellen. Wir nennen uns zwar die Katzenfreiheit, aber wir kümmern uns nicht nur um Katzen. Im Juli zum Beispiel haben wir drei Eichhörnchen bei uns aufgenommen.



Die drei Eichhörnchen wurden spät abends von aufmerksamen Tierfreunden entdeckt und zu uns gebracht. Die zu dem Zeitpunkt noch sehr jungen Tierchen wurden anscheinend von einem Beutegreifer angegriffen. Zwei von ihnen wurden dadurch ernsthaft verletzt. Eines der Eichhörnchen wurde traurigerweise so schwer verletzt, dass es nicht mehr gerettet und nur noch erlöst werden konnte.

Die anderen beiden wurden mit viel Mühe von Liska aufgepäppelt und gesund gepflegt. Mit der richtigen Aufzuchtsmilch hat alles gut funktioniert. Die jahrelange Erfahrung, die Liska durch das Aufpäppeln von mutterlosen Katzenwelpen gesammelt hat, hat ihr auch beim Aufpäppeln der Eichhörnchen geholfen.



Ähnlich wie mutterlose Katzenwelpen entwickeln auch mutterlose Eichhörnchen durch diese Erfahrung eine sehr enge Bindung zum Menschen. Auf Dauer können sie aber nicht beim Menschen bleiben und müssen ausgewildert werden. Dafür mussten sie aber zuerst von der Aufzuchtsmilch entwöhnt werden. Außerdem brauchten sie eine Möglichkeit, um ihre motorischen Fähigkeiten zu trainieren.

Aus diesem Grund hat Liska selbst eine Voliere für die Eichhörnchen gebaut, in der ihnen passende Klettermöglichkeiten zur Verfügung standen. Als die Schneidezähne der Eichhörnchen durchkamen und sie dadurch selbst Sonnenblumenkerne knacken konnten, wurden sie auch erfolgreich von der Aufzuchtsmilch entwöhnt und waren dadurch nicht mehr vom Menschen abhängig.



Nach einigen Wochen waren die Eichhörnchen dann bereit in ein neues Zuhause umzuziehen und ausgewildert zu werden. Damit war Liskas Arbeit getan.

Liebe Grüße von der Katzenfreiheit